Bioidentische Hormone

Hormonellen Dysbalancen stehen im Zusammenhang mit  Beschwerden rund um den Menstruationszyklus und die  Wechseljahre. Damit verbunden sein können Symptome wie Stimmungsschwankungen, zyklusabhängige Kopfschmerzen, Schwindel oder Probleme mit der Haut. Sind die Beschwerden sehr stark oder bestehen schon über einen langen Zeitraum kann regulierend auf das sensible System der Hormone eingewirkt werden.

 

Es werden hierbei keine Hormone substituiert, wie dies bei der Hormonersatztherapie der Fall ist, sondern die körpereigenen Hormone werden sanft angeregt und reguliert. Bei der Substitution, also dem Ersatz eines Hormons, kommt es nicht zur Reaktivierung der körpereigenen Hormonausschüttung.

 

Bei der Regulation setzt man gezielt Impulse, um die Hormondrüsen zu animieren bestimmte Hormone stärker oder schwächer zu produzieren. Hierfür setzt man bioidentische Hormone ein, die homöopathisch aufbereitet sind. Bioidentische (naturidentische) Hormone sind von ihrer Molekülstruktur her identisch mit der der körpereigenen Hormone.

 

Zur Bestimmung der aktuellen Hormonsitutation kann ein Hormonstatus über einen Speicheltest veranlasst werden. 

Die Bestimmung der Hormone aus dem Speichel ist besonders aussagekräftig da nur freie, so genannte aktive (sofort wirksame) Hormonanteile gemessen werden. Dies sind die Hormone, die dem Körper tatsächlich zur Verfügung stehen.

 

Folgende Hormone können mit dem Speicheltest ermittelt werden:

  •  Östrogen
  • Progesteron
  • Testosteron
  • Cortisol
  • Melatonin