Magen-Darm-Störungen

Reizdarm, Darmentzündungen und Störungen der Darmflora treten in den letzten Jahren immer häufiger auf. Die Ursache für die zunehmenden Darmerkrankungen, hängt mit Sicherheit mit den steigenden Umweltbelastungen und der Überforderung des Darms zusammen. Zusatzstoffe in der Nahrung, Medikamente, ein Zuviel an Nahrung und eine falsche Ernährung, bleiben nicht ohne Folgen. Der Darm ist ein sehr wichtiges Organ und Dreh- und Angelpunkt bei der Behandlung vieler Erkrankungen. So manches schlägt uns auf den Magen oder wir können viele Dinge nicht richtig verdauen.

   

In der chinesischen Medizin wird der Darm und der gesamte Verdauungs- und Assimilationsvorgang, als Mitte bezeichnet. Unsere Mitte das Zentrum des Menschen. Deshalb können Darmerkrankungen und eine Fehlbesiedelung des Darms eine Fülle an weiteren Krankheiten mit sich ziehen. Dazu zählen u. a. Allergien, Autoimmunerkrankungen, Muskelverspannungen, Migräne und Kopfschmerzen aber auch Ängste und Depressionen können hier ihren Ursprung haben.

Darm gut, alles gut?

Unser Darm ist besiedelt von verschiedenen Mikroorganismen wie Bakterien, Pilze, Viren, Parasiten. Diese Mikroorganismen sind wichtig für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Die meisten Mikroorganismen befinden sich im Dickdarm. Je unterschiedlicher und abwechslungsreicher die Bakterienarten im Dickdarm sind, desto stabiler ist unser bakterielles Ökosystem – unser Mikrobiom. 

 

Unsere Darmbakterien unterstützen die Verdauung, schützen uns vor Infektionen, regulieren Stoffwechselvorgänge und sind für die gesunde Entwicklung unseres Immunsystems verantwortlich. Wenn die Darmflora = Bakterienflora gestört ist, dann sind auch diese Funktionen gestört. Dadurch können Beschwerden wie Blähungen, Durchfälle, Verstopfung, Reizdarmsyndrom, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und vieles mehr  auftreten.

 

Einen großen Einfluss auf unser Mikrobiom hat unsere Ernährung. Durch das, was wir essen und auch trinken, können wir für eine gute Diversität = Artenvielfalt unseres Mikrobioms sorgen.

 

Stress, mangelnde Erholungsphasen, Umwelt- und Genußgifte sowie Antibiotika und andere Arzneimittel schwächen dagegen unser Mikrobiom.  

 

Langfristig können sich dann einer Fehlbesiedelung des Darms so genannte Mikrobiom-assoziierte Gesundheitsrisiken entwickeln. Dazu zählen die folgenden Krankheitsbilder:  

  • Entzündliche Darmerkrankungen, Leacky Gut
  • Divertikulose, Darmpolypen, Darmkrebs
  • Unverträglichkeiten
  • Adipositas
  • Diabetes mellitus Typ 2
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Rheumatische Beschwerden
  • Erschöpfung, Burnout
  • Demenz, Alzheimer
  • Autoimmunerkrankungen

Anhand eines Stuhltests können die den Darm besiedelnden Bakterien erfasst und Erkrankungsrisiken ermittelt werden. Diesen Test können Sie bequem von zu Haus durchführen. Mit den labordiagnostischen Ergebnisse können gezielt Maßnahmen zur Verbesserung und Stärkung des Mikrobions einhergehend mit einer Umstellung der Ernährungsgewohnheiten eingeleitet werden.  

Mit meinen Beratungen biete ich Ihnen  ein ganzheitliches Konzept zum Umgang mit Magen-Darmstörungen. Dieses beinhaltet eine Kombination aus Traditioneller Chinesischer Medizin, Ernährungsempfehlungen und Aufbau der Darmflora.