Rücken- und Gelenkschmerzen, Verspannungen, Migräne

Wer kennt sie nicht? Schmerzen können uns über lange Zeit begleiten, gleichbleibend oder an- und abschwellend, aber immer existent, oder akut und niederschmetternd. Fast jeder Mensch ab der Pubertät hat vor allem Rückenschmerzen schon kennenlernen müssen. Der Rücken mit seiner Wirbelsäule und der oberflächlichen und tiefen Muskulatur gehört ebenso zum Bewegungsapparat wie auch der Schultergürtel, der Beckengürtel mit seinen Hüftgelenken, sowie die Beine und Arme mit ihren Gelenken, Sehnen und Muskeln.

Die Ursachen für Schmerzen sind vielfältig:

  

Körperlich

nach Unfall, Verletzungen, Stürzen - auch nach Jahren (Schleudertrauma, HWS, Frakturen, Steißbein)

"falsche" Bewegung, Überlastung, schweres Heben, einseitige Fehlhaltung, zu langes Sitzen

als Folge einer Krankheit oder einer anderen "Baustelle" im Bewegungsapparat

Beinlängendifferenz (echt oder unecht)

Beckenschiefstand

Skoliose

Übergewicht, Bewegungsmangel, Muskelschwäche

Arthrose, Arthritis (Wirbelgelenke)

Wassermangel (Bandscheiben, Sehnen/Faszien)

Stoffwechselstörungen, Übersäuerung

Hormonelle Dysbalancen

  

Geistig / psychisch / psychosomatisch

lang anhaltende Wut, Ärger, Trauer, Schmerz

Ängste (sich „ducken“, sich „winden“, „die Angst sitzt mir im Nacken“)

Schuldgefühle

gestörtes Selbstwertgefühl (katzbuckeln)

gestörtes Urvertrauen

STRESS - Umfeld (beruflich, privat, Familiensystem), dadurch Muskelverspannungen

Organsprache: „an die Nieren gehen“, „in den Rücken fallen“, „auf den Schultern lasten“, etc.

Lebensthemen (Glaubensmuster, die erlernt und/oder "geerbt" wurden, Ängste, u.a.)

 

Energetisch

Blockierte Meridiane/Energiebahnen

Störfelder durch Narben

geopathische Störfelder am Arbeits- oder Schlafplatz

sogenannte Fremdenergien

   

Krankheiten und Symptome haben eine Ursache. Meist ist sie in körperlichem oder seelischem Ungleichgewicht in uns selbst zu finden. Vor allem bei Rückenschmerz kann man häufig den Zusammenhang zu den seelischen/psychischen/emotionalen Ursachen erkennen. Oft sind die Menschen überlastet (wörtlich: sie tragen zu viel Last) oder tragen seelische Lasten und Traumata aus Vergangenheit und Gegenwart, die sie selbst gar nicht wahrnehmen bzw. die ihnen nicht bewusst sind. Je älter man wird, umso voller und damit schwerer wird unser „Rucksack.“

  

Die Wirbelsäule ist Träger vieler (meist unbewusster) Erinnerungen und Emotionen, v.a. aus der Kindheit und auch der Schwangerschaft. Sehr oft tragen wir auch Dinge, die eigentlich gar nicht uns selbst "gehören", sondern die wir unbewusst versuchen, anderen, nahestehenden Menschen abzunehmen. Manchmal verhärten bestimmte Muskelpartien aufgrund seelischer Konflikte und verursachen dadurch beispielsweise Wirbelverschiebungen, -verdrehungen, Blockierungen im Iliosacralgelenk (Kreuzbein-Darmbein-Gelenk).

 

Bei Schmerzen unterschiedlicher Genese hat sich das sanfte Üben von Yoga und Meditation sowie eine Ernährungsumstellung nach TCM (Traditioneller Chinesischer Medizin)  bewährt. Durch die Verbindung von Yoga, Meditation und der chinesischen Medizin öffnet  sich die Energie gleichzeitig auf der Oberfläche und in tieferen Ebenen, wodurch die Wirkung beider Methoden verstärkt werden kann. Yoga und TCM nutzen beide die Weisheit des Körpers, sich selbst zu heilen.